11. Juli ’13 Tucson PIMA Air Museum and Saguaro National Park

Colin
Das ist SEIN Fall!

Meinen Saguaro habe ich immer noch nicht! Aber ich mag die Dinger wirklich sehr, die kleinen im Bungalow-Stil gebauten Häuser, oder manchmal im Adobe-Stil und dann so ein alter großer Kaktus davor…great! Ich erfreue mich noch bis morgen daran, werde aber ohne eigenen Saguaro abreisen. Nun erst mal zu den letzten beiden Tagen: Gestern waren wir im „PIMA Air Museum“ in Tucson, unser Hauptanliegen war das AMARG-project, oder auch der boneyard. Hier stehen ca. 4000 Flugzeuge in der Wüste. Die Maschinen sind teilweise komplett stillgelegt, andere nur vorübergehend. Die Flugzeuge sind fast ausschließlich militärische Maschinen. Den boneyard kann man nur mit organisierter Bustour besuchen, da es sich um Militärgelände handelt. Aber interessant ist es wirklich. Im Museum haben wir uns auch noch umgeschaut und natürlich ist unsere, die deutsche Vergangenheit auch hier sehr präsent. Nur ein paar Eindrücke aus dem Museum:

Die AMARG-Tour: Es gibt viel, viel mehr zu sehen, die folgenden Fotos sind nur ein kleiner Eindruck.

1
2
3
Hier hat mein Pol-Filter versagt, deshalb die Flecken…
„Stealth“-Bomber? (mit einem Augenzwinkern)

Unsere Kinder haben den Nachmittag dann im klimatisierten Zimmer, bzw. abends im Pool verbracht. Wobei die Sache mit dem Pool so gut wie gar nichts bringt. Das Wasser im Pool ist warm, nicht lauwarm und angenehm, nein, richtig warm—nix mit Erfrischung! Auch aus dem Wasserhahn kommt warmes Wasser, ich meine, wenn ich den Hahn für kalt aufdrehe! Es kommt kein kaltes Wasser heraus, das ist schon eine Erfahrung. Nach unserem abendlichen Poolbesuch mit Kinderjagen und allem drum und dran haben wir noch Freundschaft mit der Riesenkakalake Kaki-Laki geschlossen. Schwarz und 8-9 cm groß, zum Glück hielt sie sich außerhalb unseres Zimmers auf. Heute haben wir uns wieder gesehen, sie gehört wohl zum Inventar, bewegt sich sicher und angstfrei um den Pool herum und sieht uns als Eindringlinge in ihrem Territorium an. Unsere Idee, den Tag zu beginnen, war: die Kinder aus den Betten zu pellen, ins Auto zu legen und zum Sonnenaufgang im Saguaro National Park zu sein. Alles war vorbereitet und wir haben es uns mit unseren Kindern so richtig vergnatzt, denn um 4:10 Uhr geweckt zu werden, fanden sie recht uncool. Wir standen rechtzeitig vor dem Eingang des Nationalparks — und — der war geschlossen! Im Internet steht er öffnet mit Sonnenaufgang, die Realität aber sieht anders aus. Erst um 7:00 Uhr wird das Tor für Autos geöffnet. Für Fußgänger und Radfahrer steht ein kleiner Weg zur Verfügung, über den man rund um die Uhr in den Park kommt, aber für uns, mit den müden Kindern auf dem Rücksitz, war die Tour umsonst…

Sunrise, outside Saguaro National Park

Wir sind wieder zurück ins Motel und haben uns alle noch mal bis zum Frühstück hingelegt, um dann am Vormittag den zweiten Versuch zu starten. Es war heiß, aber wir wollten den Kindern diesen Park unbedingt zeigen. Hier ein paar Eindrücke:

Party of three
prickly
Prickly pears
Mike
more prickly
Prickly pears
Huge one
.
Sanja
Wie man sieht, ist das eine ziemlich stachelige Angelegenheit, selbst der Piepmatz war lange damit beschäftigt, die Kaktusfeige von den Stacheln zu befreien…und vielleicht sollte ich doch einsehen, dass ein Saguaro vielleicht doch nicht die ultimative Vorgarten-Pflanze ist :-)

Morgen geht es weiter nach Norden, Stopp in Phoenix!

Der Versuch, dass iPhone über die Air-Condition, das auch unser Navi ist wieder herunterzukühlen misslang gänzlich…es zeigte nur noch einen Hitzefehler an und wollte unbedingt mit iTunes verbunden werden (was aber auch nichts brachte). Diesen Verlust hatten wir zu beklagen… IMG_0696

Tucson, Arizona, USA

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.