14. Juli ’13 Petrified Forest and Painted Dessert, AZ

Ich bin immer noch etwas verwirrt, da sich die Sache mit der gültigen Ortzeit für mich noch nicht erschöpfend geklärt hat ;-) Wir sind gestern in Winslow, AZ losgefahren. Hier gilt die „Mountain no DST„-time, also Mountain Time ohne Sommerzeit, damit kann ich leben, auch dass unsere internet fähigen Geräte teilweise anderer Meinung sind und jedes etwas anders anzeigt. Wir haben uns auf ein iPhone (unser Navi=TomTom) geeinigt und das ging ganz gut. Merkwürdig wurde es dann im Nordwesten Arizonas. Die Uhr in unserem Mietwagen (sie stellt sich nicht selbständig um) zeigt die Mountain Time Zone an, gilt in Utah, wo wir den Wagen übernommen haben, unser TomTom zeigte uns bis Flagstaff die Mountain no DST Zone an, wechselte aber dann in die Mountain Time Zone, es war also eine Stunde später… Nun kommen wir in Page an und an der Rezeption hängen zwei Uhren, die eine zeigt New Mexico- und Utah-Zeit, nämlich Mountain Time an…wir fühlen uns bestätigt, die andere zeigt Page-Time und diese ist eine Stunde zurück, hier höre ich langsam auf mitzudenken. Laut Rezeption gilt Mountain no DST, die Indianergebiete (Navajo) drum herum machen aber mit bei der Sommerzeit, hier gilt also Mountain Time, unsere Mobiltelefone buchen sich teilweise schon in Utah ein (liegt ganz in der Nähe) und der Radiowecker in unserem Zimmer zeigt die Zeit ohne Sommerzeit an. Morgen, damit die Verwirrung komplett ist, fahren wir vom: Arizona: Mountain Standart Time UND Mountain ohne DST über Utah: Mountain Standard Time nach Nevada: Pacific Time… Aber nun wieder zurück zu unserem Reisebericht: Gestern sind wir von Winslow (war ja wirklich nur zum Übernachten) nach Osten gefahren. Nach ca. 1 Stunde erreichten wir den Petrified Forest National Park, dieser und der Painted Dessert National Park gehören zusammen und hier war meine Tochter wieder in ihrem Element! Im Petrified Forest sind versteinerte Baumstämme zu bewundern, vor über 225 Mio. Jahren entstanden diese nach Überschwemmungen, unter Luftabschluß und Einspülung verschiedener Mineralien. Letztere sorgen für sehr schöne Farbspiele. Leaving Winslow, AZ (is really was just a stopover) we were heading to Petrified Forrest National Park and Painted Dessert National Park. Both Parks belong to each other. In the first one you can see lots of petrified wood, which has arisen from trees. About 225 million years ago , trees were flooded and converted under exclusion of air. The colors result in different minerals, which were rinsed.

Sanja exploring
Petrified wood
Petrified wood
Petrified wood
…more…everywhere…

Vom Petrified Forrest fährt man weiter Richtung Norden und gelangt in die Painted Dessert. Leider waren wir zur falschen Tageszeit dort, ich denke zum Sonnenaufgang bzw. -untergang müssen die Farbspiele einfach der Hammer sein! Aber auch so erhielten wir einen bleinemden Eindruck.

SuMiSaCo
Painted dessert
:-)

Steine dürfen im Nationalpark nicht gesammelt werden, aber am Ausgang befindet sich der obligatorische „Gift Shop“, hier dürfen, meistens Indianer, denen Land gehört auf welchem Petrified Wood zu finden ist, dieses auch verkaufen. Wir haben uns ein sehr schönes Stück gekauft, erstens für Sanja, da sie wirklich sehr, sehr interessiert ist, dann aber auch für uns, da so ein Andenken etwas wirklich schönes und echtes ist. Wir sind von der Painted Dessert via Flagstaff nach Norden gefahren. Ziemlich spät, so spät, dass die Kinder gar keine Lust mehr auf Pool hatten sind wir in unserem Motel in Page angekommen. Die Lanschaft ist einfach beeindruckend und obwohl wir schon soviel gesehen haben, sind wir immer wieder fasziniert von der Schönheit. Page ist sehr touristisch, wir werden nachher zum Lake Powell fahren, es soll in der Nähe eine Badestelle geben. Den Antelope Canyon, der auf meiner Wunschliste ganz oben steht haben wir vertagt. Irgedwann, wenn wir außerhalb der Saison noch einmal hier sind, dann werden wir uns diese Tour gönnen. Und wir kommen noch mal her! In den Antelope kommt man nur mit einem Guide. Er befindet sich auf dem Land der Navajo und die können damit bestimmen wie ein Besuch zu erfolgen hat. Man muß eine Tour buchen dazu einen Fotopaß. Die Tour dauert eine Stunde und erst im Anschluß dürfte ich zurück gehen und fotografieren, das paßt einfach mit den Kindern nicht. Deshalb haben wir das verschoben. Außerdem habe ich zwar das zwingend erforderliche Stativ dabei, bekomme aber wahrscheinlich den Fotopaß nicht, da ich nicht mit der vergeschriebenen Spiegelreflexkamera fotografiere, sondern mit einer Systemkamera. Ganz einfach: kein Antelope Canyon dieses Mal! Dafür Lake Powell und Glen Canyon :-)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.