05. November ‘14 Hong Kong 1.0

Am Dienstag, den 04.11.2014 um 11:30 Uhr starteten wir von TXL (und ich bin immer wieder hin und weg, dass dieser Flughafen, viele Jahre nach seiner geplanten Schließung immer noch so gut funktioniert) nach Abu Dhabi. Hier hatten wir aber nur einen Zwischenstopp, geplant war dieser so, dass wir entspannt aus dem Flieger steigen, uns Richtung Anschlussflieger auf den Weg machen und unterwegs noch ausreichend Zeit haben, um uns ins Wi-Fi einzuloggen und den Kindern zu Hause (keinen Schreck kriegen, die sind da nicht allein auf sich gestellt) mitzuteilen, dass alles gut ist.
Die Ausführung sah dann folgendermaßen aus. Unser Flugzeug kam mit Verspätung an, wir realisierten schon vorher, dass wir in TXL zwar durch-gecheckt wurden bis Hong Kong, aber keine Boarding Passes ausgestellt wurden. Ohne diese kein Einlass ins Flugzeug…
Wir erreichten AUH und mussten mit dem Bus zum Terminal, kein Problem, aber man kann so ein Bus langsam fahren. Das einzige was uns passieren konnte, wäre ein Nacht in Abu Dhabi und ganz ehrlich, da gibt es schlimmeres. Wir waren also nicht sehr erregt über den beschriebenen Zustand. Der Bus erreichte im Schneckentempo den Terminal (keine Ahnung welchen, da wir nur nach dem Schild „Connecting Flights“ Ausschau hielten. Aber da waren ja noch die fehlenden Boarding Passes. Also erst zum Flight Transfer Desk….dieser präsentierte sich mit Schlange. Mikes gezielte Frage am Priority Schalter brachte uns aber ganz schnell die fehlenden Boarding Passes und den Hinweis, dass wir jetzt gaaaanz schnell(!) zum Gate müssten. Und ja, so ein Flughafen kann wirklich gross sein…im Dauerlauf sind wir Richtung Terminal 1, das „Welcome to Terminal 1“-Schild war auch irgendwann zu sehen aber das Schild mit der Beschriftung Gate 1-18 (wir mussten zu 15) blieb gefühlte 2 Kilometer das gleiche. In solchen Situationen hilft mir zur Entspannung eine Änderung der Angeben, z.B. Gate 1-18 ändert sich in Gate 5-18 (oder irgend so etwas), man sieht dann: Aha, ich habe wenigstens schon einige der Gates passiert…aber nichts, es blieb bei „1-18“. Rechts rum, links rum, durch einen schmalen Gang….dann ein Security Check, der uns anbrüllte: „Hong Kong?!“. Ja, wir näherten uns wohl dem gesuchten Gate, da schon vermisste Passagieren gesucht wurden. Rein den ganzen Krempel in das Durchleuchtungs-Ding, Jacken aus, Gürtel ab und durch.
Kaum zu glauben, vor uns war unser Gate und eine Dame mit der bekannten Frage: „Hong Kong?“ (ohne Ausrufezeichen). Wir haben den Anschlussflug wirklich geschafft und da wir nur Handgepäck haben (wofür wir uns noch beglückwünschten) sogar mit Gepäck. Denn ganz ehrlich, dass Gepäck hätte keine Chance gehabt diesen Flieger zu erreichen.
Nun sind wir entspannt und sitzen in einer Maschine der Air Seychelles nach Hong Kong :-)

Heute (05.11.2014) vormittag erreichten wir Hong Kong. Alles lief reibungslos. Kurz vor der Immigration sprang ein Uniformierter auf mich zu, bewaffnet mit einem Fieberthermometer und bestimmte meine Körpertemperatur (auch o.k., warum wohl ich seine Stichprobe war?).

Wir fragten uns auch relativ einfach durch die hier üblichen Gegenbenheiten bezüglich, was habe ich zu beachten, wenn ich die öffentlichen Verkehrsmittel benutze. Ganz wichtig: der Busfahrer gibt kein Wechselgeld heraus, die Scheine, die ich aber gerade aus dem Geldautomaten gezogen hatte waren vom Nennwert so gestaltet, dass das Trinkgeld einfach unermesslich hoch gewesen wäre. Die Lösung: „OctopusCard“, eine Geldkarte die man beladen kann. Die Busfahrt dauerte ca. eine Stunde und war bei weitem eindrucksvoller, als es die Bahnfahrt hätte sein sein können.

Ein paar erste Eindrücke, leider von recht schlechter Qualität, da immer eine Fensterscheibe zwischen iPhone und Motiv war (alle folgenden Bilder werde ich mit der Kamera aufnehmen).

IMG_2481
Landeanflug, man denkt schon, dass der Flieger gleich im Wasser aufsetzt…

image2

image1

image3
Hochhäuser!

Am späten Nachmittag haben wir uns aufden Weg nach Central Hong Kong gemacht,der einfache Weg wäre,einfach in die MTR zu steigen und nach 2 Stationen am Ziel zu sein. Der etwas komplziertere, aber auch interessantere Weg enthält drei Kilometer Fußweg, dann die Fähre und weiter rein in die Menschenmassen. Auch hier noch ein paar Eindrücke…

Hong Kong Central

Apple-Store :-)

Merry Cristmas
Weather Forecast

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.