14. November ’15 Hong Kong 2.0, Causeway Bay, Pedal Kart Grand Prix 2015

Gestern Abend haben wir uns unsere Tramway-Tickets geschnappt und sind, sobald es dunkel war, losgezogen.

Die Hong Kong Tramway ist ein Thema für sich, sie sieht aus, wie eine Touristenattraktion, übergeblieben von den Briten,ist auch nicht das schnellste Verkehrsmittel, aber sie ist sehr preiswert und wird von den Einheimischen wirklich intensiv genutzt. Zur Tramway werde ich später noch etwas posten, letztes Jahr habe ich darüber auch schon geschrieben und einige Fotos hochgeladen.

Gestern nun sich wir losgezogen, unterwegs haben wir, rein durch Zufall, von der Tramway aus ein Event gesehen, welches uns aussteigen ließ. Im Victoria-Park war eine Rennstrecke abgesperrt, auf welchen seifenkistenähnliche Fahrzeuge kreisten. Die Teile sahen schnell aus und wurden mit Pedalen betrieben. Die ganze Sache war schon interessant anzuschauen, aber was wirklich toll war, es handelte sich um ein 24-Stunden-Rennen. Der „Pedal Kart Grand Prix 2015“, eine rein caritative Veranstaltung. Link:——-

####Bilder folgen####

Wir verbrachten hier einige Zeit, es war schon interessant, machten uns aber dann weiter in das Getümmel um Causeway Bay. Auch hier eine Veranstaltung, so eine Art Mardi-Gras-Sache, kein richtiger Umzug, aber es wurden übergroße aufgeblasene Figuren herumgetragen…die Frage: ist in Hong Kong immer so viel los? Wir verweilten auch hier etwas, zumindest so lange, bis ich ein Drachen-Figuren-Foto für Sanja hatte.

Sonst ließen wir uns einfach treiben. Es ist unvorstellbar voll, man sucht sich hin und wieder eine Seitenstraße, aber viel weniger ist dort auch nicht los. Wenn man in den Maps einen Weg nachschaut und die Zeiten sieht, die man zu Fuß vorgeschlagen bekommt, fällt man fast vom Glauben ab, das erscheinen schon mal Zahlen, wie 21 Minuten für 1,4 km. Man fragt sich natürlich, ob man auf dem Weg eine Schlucht überqueren muss oder Stromschnellen zu überwinden hat, nichts dergleichen, es ist einfach nur der Weg die Straße entlang. Bei den Menschenmassen kommt man aber häufig wirklich nur im Schneckentempo voran.

Wir konnten dieses Tempo diesmal genießen, denn ehrlich, wer oder was drängt uns?

—-TBC—-

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.