11. Januar ’17 Die Reise beginnt :-)

Propeller-Maschine

[nwm_map id=“16″]

10.01.2017 abends:

Unser Plan war es, am 09. Januar, ganz früh, sozusagen mit der ersten S-Bahn nach der Betriebspause zum Flughafen Berlin-Schönefeld zu fahren und uns dort in den RyanAir-Flieger nach Bergamo (Norditalien) zu setzen. Bergamo hat nicht wirklich etwas mit unserem Ziel zu tun, welches wir am Donnerstag(!) zu erreichen planten.

Stattdessen sitzen wir nun, am Abend des 10.01. im airBalitic-Flieger nach Riga. Riga hat auch nichts mit unserem Reiseziel zu tun…, deshalb erst einmal eine Erklärung, was Susi und Mike nun schon wieder treiben.

Irgendwann im Sommer ploppte ein Angebot auf dem iPad auf, welchem wir nicht widerstehen konnten. Flüge nach Hawaii für 343.- €. Dieser Preis ist unschlagbar und wir schlugen zu (zu diesem Zeitpunkt war noch nicht klar, dass ich z.B. in der Vorweihnachtszeit mit der lieben Schwiegermutter eine Woche in New York verbringe, was dazu führte, dass ich mich in diesem Winter dem Familienleben etwas entzogen habe.

Also, Hawaii zu o.g. Preis hat natürlich einen Haken…aber der Weg ist das Ziel.

Der Flieger geht ab Helsinki und hat Zwischenstopp in Frankfurt/M., wer sich mit der Thematik der Graumarkt-Tickets schon mal auseinandergesetzt hat, der weiß, das man manchmal merkwürdige Zwischenstopps hat oder eben Startflughäfen, die nicht unbedingt im Dunstkreis liegen. Dazu kommt, dass man unbedingt die Reise am ersten Punkt, in unserem Fall Helsinki, beginnen muss, andernfalls verfällt das komplette Ticket. Es führt also kein Weg dahin, erst in Frankfurt einzusteigen. Für uns kein Problem, also planten wir. Unser Weg sah (Vergangenheit) folgendermaßen aus.

Mit RyanAir nach Bergamo und dort in der Altstadt frühstücken (netter Beginn des Tages), dann am frühen Nachmittag weiter mit RyanAir nach Weeze (das liegt in NRW, nicht weit weg von Düsseldorf). Von Weeze hätte uns ein RyanAir-Vogel nach Tallin gebracht, wo wir eine super preiswerte Unterkunft in einem Hostel gebucht haben. Der gesamte Dienstag, war zum erkunden Tallins gedacht um dann abends mit der Fähre rüber nach Helsinki zu fahren (soll auch ein Erlebnis sein). Das klingt jetzt schräg, aber zu dieser Planung stehen wir und die klingt echt nach SuMiSaCo.

Dann kam alles anders…

Statt am Montag in aller Frühe nach Schönefeld zu fahren, sind wir mit Colin zum Arzt gegangen und gaben damit diesen Anreiseweg auf.

Den kleinen Kerl hat es grippemäßig erwischt und auch das zweite Kind kränkelt. Also: Kinderarzt, Medis, Bett etc. Dazu kam noch, das es mich abends dann aus den Latschen hebelte…tja, was soll’s. Wir läuteten irgendwann die Nacht ein, aber nicht ohne Plan B auszuarbeiten.

Der oben genannte Weg, war die preisgünstigste und abenteuerlichste Variante. Wir gaben aber noch nicht auf. Es gibt einen Flug von SXF über Riga nach Helsinki und in diesem sitzen wir nun. Nein, wir haben nicht die kranken Kinder alleine zu Hause gelassen! Der Opa ist eingesprungen, wofür wir ihm wirklich dankbar sind, außerdem geht es unserem Sohn schon wieder etwas besser.

Nachtrag: Wir haben erfahren, dass unser Sohn quietschfidel ist und sich freut, dass ihm seitens der Ärztin die Schule für die gesamte Woche untersagt wurde :-|…

Ab Morgen wohnt dann unsere liebste Freundin bei uns und managed die Sache. Ich habe mich mit Chemie gedopt, so gut es ging, bin gespannt, wie ich am Ziel dann drauf bin. Von Riga fliegt eine Propellermaschine nach Helsinki, Mike sagt, das der Flug bestimmt krass wird. Ich bin offen für alle neue Erfahrungen.

 

Thema Propellermaschine: der Flug war ziemlich ruhig, aber morgen früh fliegen wir wieder mit einer und diesmal nicht mit einer „DASH 8 Q“, die einfach mal 86 Passagieren Platz bietet, nein morgen wird es wohl eine ATR 74 sein, max. 64 Passagiere, damit kleiner und mehr Spaß :-)

Bin wieder mal gespannt.

Etwas anderes, eine Empfehlung, mit (starker) Erkältung zu fliegen macht wiederum gar keinen Fun. Man kann gar nicht so viel Nasenspray in sich hineinpumpen, wie von Nöten wäre. Eine ganz neue Erfahrung, Kopfschmerzen, wie ich sie noch nie erlebt hatte, zum Glück nur kurz, dann aber das Gefühl, nichts mehr zu hören zu können, alles durch dicke Watte…boah, das ist wirklich unattraktiv.

Nun aber nochmal etwas zurück. Von Riga sind wir nach Helsinki, eben mit o.g. Dash 8, in Helsinki haben wir die Nacht auf dem Airport verbracht. Es ist hier nachts total ruhig, einige wenige Passagiere, die auf Bänken rumliegen, ansonsten echt Stille.

IMG_2673
Zeitvertreib?

Von Helsinki ging es dann nach Frankfurt und von dort mit einem A380 nach San Francisco. Es ist immer wieder erstaunlich, wie diese Maschine in der Luft liegt, da ruckelt nichts, man merkt kaum, dass man fliegt.

IMG_2693
San Francisco

Von San Francisco weiter nach Honolulu, dieser Flug dauerte etwas über 5 Stunden und nun sind wir hier.

Der Airport fetzt, vieles scheint total altbacken, Wir bleiben im Sicherheitsbereich, es geht morgen ganz früh weiter und Honolulu statten wir auf unserem Rückflug noch einen Besuch ab. Jetzt ist es Nacht, mitten in der Woche, der Bus fährt auch nicht mehr, also versuchen wir ein bisschen Schlaf zu bekommen. Viele Bereiche des Airport sind offen, wir haben uns eine Ecke gesucht, das Areal sieht auch, wie eine Übergang, halb offen, mit Dach, also eigentlich schlafen wir im Freien.

Nachtrag: Es war wirklich wie Schlafen im Freien, tolle Luft, die über uns hinwegzog und hin und wieder startete ein Flieger gar nicht weit entfernt. Es donnerte, als wenn man auf der Startbahn liegen würde. Kaum geschlafen, aber trotzdem toll gewesen. Die ganze Nacht über wurden wir mit hawaiianischer Musik berieselt ;-)

IMG_2696

 

Haben wir morgens entdeckt: Wiki-Wiki Shuttle, ist der AirTrain hier :-)

IMG_2714

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.