13. Januar ’17 Nachtrag zur Ankunft und erster Tag, den wir in Hilo verbrachten

Richardson Beach @Hilo, alles schwarzes Lavagestein

Mit der ATR72 von „HNL International“ nach „KOA International“. KOA steht für Kona, diese Stadt liegt an der Westküste auf Big Island. Der Airport ist ein International Airport, siehe folgende Bilder:

Der Flug dauert ca. eine Stunde, in einer ATR72. Diese Propellermaschine hat 64 Sitze und damit wirklich klein. Man sitzt sehr beengt, was aber nicht wirklich schlimm ist, eine Stunde kann man schon aushalten. Überrascht hat uns die Größe der Gepäckfächer. Wir sind nur mit Handgepäck unterwegs, dafür haben wir einen triftigen Grund, da wir planen auf dem Rückflug die Route in München zu verlassen und nicht wieder nach Helsinki zu fliegen. Under Handgepäck hat die vorgeschriebene Größe, ist aber trotzdem mindestens ein drittel zu groß, um in ein Gepäckfach zu passen. Plan B, beide Rucksäcke unter die Vordersitze, hm, einer passt, dann ist voll!, also quetsche ich mir einen Rucksack irgendwie zwischen die Beine, lege meine Jacke darauf und sehe entspannt aus, als das Kabinenpersonal überprüft, ob wir alles ordnungsgemäß verstaut hätten.

Während des Fluges kann man tolle Ausblicke genießen.

Beim Anflug auf Big Island sah man überall schwarzes Lavagestein, hin und wieder wächst eine Gräserart, die mit ihrer graugrünen Farbe einen interessanten Kontrast zu dem dunklen Gestein bildet, direkt in dieses Gestein sind die Landebahnen gefräst, es sieht mystisch aus, aber auch wiederum echt toll. Der Airport Kona hat uns überrascht, es ist so klein, alles ist offen gestaltet, einfach entsprechend des Klimas. Fotos, siehe oben :-)

Die Autovermietung ist in einer Baracke untergebracht, aber alles funktioniert, alle sind freundlich, das Auto fährt, wir sind zufrieden. Ein Snack bei Denny’s (der uns schwören ließ, nie wieder Nahrung zu uns zu nehmen) und auf gen Osten nach Pahoa. Hier haben wir über Airbnb eine Unterkunft gebucht.

Die Fahrt führt und wieder an Lavafelder vorbei, wir sind zu müde, um anzuhalten uns auszusteigen, das verschieben wir, da wir ja sowieso die gesamte Insel erkunden wollen.

Unsere Unterkunft, gefunden über Airbnb, liegt inmitten eines tropischen Waldes, wir haben ein Zimmer, welches eher ein Bretterverschlag ist, es ist, als wenn man im Freien schläft, Gaze schützt uns vor dem Mosquitos, die Luft ist toll und die Frösche machen einen Heidenlärm. Das ist wirklich ein Paradies. Ich sehe Kokospalmen und Bananenbäume direkt vom Bett aus. Das Bad ist eine andere Bretterbude, mit Dusche und Klo. Das Wasser ist Regenwasser (Solarthermie) und der Strom wird über Fotovoltaik gewonnen und in Batterien gespeist. Allerdings, wird dieser aus ökonomischen Gründen abends abgeschaltet. Damit ist dann auch das Internet tot. Unser mobiles Internet hat hier keinen Empfang. das klingt fast wie Zwangserholung ;-)

Über diese Unterkunft werde ich später noch ausführlicher Berichten. Als eine Art Summary zu dieser Reise…

———————————————

So sehen die ersten Stunden unserer Reise aus, alles scheint zu laufen. Wir sind auf dem Weg nach Hilo, ca. 40 km entfernt und wollen ganz entspannt mit Beach-Besuch unseren Aufenthalt starten.

Leider erreicht uns eine Nachricht, dass wir diese Reise abbrechen müssen…

Wir recherchieren gerade unsere Rückkehr und genau, wie unsere Herreise, wird dieser Trip auch lang werden. Heute ist Freitag, wir kommen erst am Montag hier weg. Das heißt, dass wir erst am Mittwoch in Deutschland sind.

Die hier verbleibende Zeit werden wir noch etwas herumschauen können, darüber werde ich auch schreiben und ein paar Fotos gibt es bestimmt auch noch.

Wir haben diesen Tag ruhig verbracht, die Beaches um Hilo herum erkundet und sind hier und da  einfach für ein paar Stunden liegengeblieben.

 

Die Gegend ist toll! Die Flora ist die reinste Pracht, man könnte neidisch werden, überall Grün, uns werden die Augen wehtun, wenn wir nach Hause kommen und nur Grau sehen! Überall blüht es, wie es das gesamte Jahr stattfindet und wächst und wächst…vielleicht ist das auch wieder ein klein wenig zu viel, ich weiß nicht, aber es toll anzusehen und wir genießen es.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.