31. Januar ’17 Zypern, unterwegs auf der Insel

Massig Steine (Sanja im Paradies)

Wir haben ein Hotel direkt am Mittelmeer, einen knappen Kilometer nördlich der „Tombs of the Kings“ in Pafos. Es ist Nebensaison und kein Wochenende, damit herrscht Stille. Nur ein paar Gäste sind hier, man kann entspannt frühstücken, small talk mit den Angestellten betreiben. Meine Empfehlung: wer nicht in den Urlaub fährt, um am Strand zu liegen, im Meer zu schwimmen oder den Pool nutzen möchte, der sollte zu dieser Jahreszeit herfahren. Klar wird es kalt, wenn die Sonne untergegangen ist, aber dazwischen eignet sich das Wetter super, um am Meer entlang zu laufen oder verschiedenste Sehenswürdigkeiten zu besuchen.
Gestern sind wir mit unserem kleinen Mietwagen zu erst nach „Petra tou Romiou“, auch bekannt als „Aphrodize’s Birthplace“ gefahren. Entfernung ca. 25 km. Ein Mietwagen vereinfacht die Sache ungemein, ein Linienbus scheint hier nicht entlang zu fahren. Als ich vor nunmehr 21 Jahren für ein paar Wochen auf Zypern unterwegs war, gab es den Motorway nicht oder er wurde zumindest nicht vom Linienbus benutzt. Dieser fuhr die Küste entlang und ich habe mich unterwegs absetzen lassen. Einfach in der Nähe einer interessanten Stelle, bin dann zu meinem Ziel gelaufen und habe für den Rückweg wieder einen Bus abgepasst oder bin getrampt. Das funktioniert heute nicht mehr. Deshalb: Mietwagen für den, der individuell unterwegs sein möchte. Aphrodite’s Birthplace hat sehr schöne Fotomotive, man kann (nicht offiziell) auf einen der großen Felsen klettern (super Aussicht) und die Beach lädt zu baden ein. Nachtrag: Hier hält doch ein Linienbus, diesen habe ich bei unserem zweiten Besuch (Sanja musste unbedingt erneut zu den Steinen) entdeckt.

Von hier mit dem Auto ca. 30 km weiter gen Süden kommt man nach Curium (englische Schreibweise)/ Kourion (vom Griechischen abgeleitet). Sehr umfangreiche Ausgrabungsstätte, wirklich sehenswert.

Die Sache mit dem Linksverkehr ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber man kommt schnell rein. Sehr hilfreich ist ein Navi, zumindest für mich am Anfang, ich muss mich nicht auf Richtungs-Hinweisschilder konzentrieren (alle anderen Schilder nehme ich 100%ig wahr?). Waze (Navigations-App) funktioniert sehr gut auf Zypern, Ulmond/ Maps2Go sind eher enttäuschend. Damit wäre ich beim Internet. Keine Reise ohne Internet, mein Motto. Man kann wirklich auf alle Karten, Reiseführer in Papierform verzichten. Ein paar brauchbare Apps instelliert, etwas Vorbereitungszeit zu Hause und man ist gut präpariert. Mein deutscher Datentarif erlaubt mir in Europa 1 GB zu verbrauchen. Wir sind zu zweit und haben im Hotel kein gratis Wi-Fi, so nutzen wir nur meinen Datentarif. Der Umfang scheint auszureichen, wichtig ist mir, dass ich am letzten Tag das Waze noch benutzen kann.
Ansonsten bin ich letztes Jahr sehr gut mit einer Datenkarte von „Primetel“ gefahren. Das sind 2 GB, kosten 20.-€ und haben uns zu zweit die gesamte Woche mehr, als gut versorgt.

Heute wollten wir uns hier in der Nähe des Hotels rumtreiben, wobeo Nähe schon einen Radius von 2-3 Kilometer bedeutet. Wir waren auch unterwegs, wollten uns erst um Katze Nummer „25“ kümmern, die hat Sanja zwei Hotels weiter (dieses ist geschlossen über die Winterzeit) entdeckt und nun herrscht die Meinung vor, dass dieses Katzentier spontan verhungern würde, wenn da nicht Futter vorbeigebracht würde. Nummer „25“ war nicht aufzufinden und es wurde unangenehm windig. Also sind wir zurückgelaufen und haben uns das Spa erobert (kein Mensch hier), alles für uns alleine. Schwimmbad, Jakuzzi, Sauna…ich liebe die Nebensaison ?.

Die Sonne ist wieder da, der Wind fast weg, gleich müssen wir „25“ vor dem Hungertod retten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.