20. August ’17 Salt Lake City, UT |Tag 15|

Salt Lake City: Wir waren mit den Kindern schon einmal als Zwischenstopp hier [hier der Link: http://sumisaco.eu/2013/06/28/20130627-salt-lake-city-southern-utah/] und haben uns damals den Tempel der Mormonen angeschaut und den Kindern erklärt, um was für eine Glaubensgemeinschaft es sich handelt (ob sie davon noch etwas wissen, sei dahingestellt?). Dies als Einleitung, da wir während unserer kurzen Zeit hier, uns überhaupt nicht um Kultur und Bildung kümmern wollen, sondern eher um Natur.

Gestern waren wir im „Antelope State Park“. Hier hat man die Möglichkeit an den Großen Salzsee heranzukommen, und nicht nur das, man kann sogar hinein, für die, die es mögen. Ansonsten ist es landschaftlich sehr schön, man bekommt auf jeden Fall einige Motive vor die Kamera. Lebensfeindlich und doch wunderschön! Bisons rennen hier rum und am Eingang wird man darauf hingewiesen, dass dies keine Streicheltiere sind. Auch hier waren wir vor einigen Jahren, wollten uns das aber erneut anschauen und eventuell im Salzsee baden. Als wir 2013 hier waren, schwammen im Wasser Milliarden von Micro-Garnelen, Farbe orange. Das Wasser hatte, wenn man von Nahem schaute eigentlich diese Farbe, das war einzigartig. Davor, am Strand konnte man kaum laufen, bei jedem Schritt sah es aus, als wenn sich ein schwarzer Teppich wegrollte, dieser bestand aus Sand-Fliegen (uns wurde gesagt, dass die Viecher so heißen) oder sog. „No-See-Thems, eben, weil sie so klein sind. Dieses Schauspiel erlebten wir diesmal nicht. Wir sind nicht Ende Juni hier, sonder fast Ende August. Die Wassermenge, die wir zu sehen bekommen ist deutlich geringer, als im Juni. An der Beach müssen wir viel weiter laufen, um das Wasser zu erreichen und dieses ist flach, viel flacher, als wir in Erinnerung haben. Wir liefen hinein, es ist pullerwarm und nur knöcheltief. Die Tiefe ändert sich noch etwas, die Temperatur nicht. Wir sind in Shorts und das Wasser erreicht gerade mal unsere Knie. Garnelen sind nicht zu sehen, alle weg, die No-See-Thems sind zwar da, aber im Gegensatz zu unserem ersten Besuch hier sind es wirklich wenig. In dieser lebensfeindlichen Umgebung stimmt auch noch der Geruch, es riecht eben nach verrotten…
Ein Erlebnis, es zu sehen (und zu riechen), nicht unbedingt der Ort, an welchem man eine Kindergebutstags-Party starten möchte?.

Salzkristalle
Noch mehr Salz…
Reflexion
Great Salt Lake
Sanja…
Gegend
Gegend

Im Salzsee, nicht wirklich tief

Was uns gestern erstaunte, ist, dass es hier im Statepark eine Marina(!) gibt. Total verlassen, da kaum Wasser da, die Anlege-Stege schwimmen auf Pontons, würde bestimmt albern aussehen, wenn die bei niedrigem Wasserlevel in der Luft hängen würden?. Wir fragten uns trotzdem, wer hier auf einem Boot entspannen möchte, der See ist salzig, aber so richtig und der Geruch ist nicht wirklich lecker….

Great Salt Lake Marina, total verlassen(?)… auch die Website zeigt keine Updates seit 2013…
Noch eine Perspektive
Gesamtansicht.

40° 57.224 N -112° 12.409 W

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.