Berlin, wenige Tage vor dem zweiten Lock down

Update (08.11.2020): Es handelt sich um einen Teil-Lockdown, das habe ich oben falsch angegeben. Alle Geschäfte, alle Schulen, Kitas und was sonst lebendwichtig ist wird nicht geschlossen.

29. Oktober ’20

[Fallzahlen lt: RKI, 16774, ein Donnerstag]

Heute musste ich einen Termin in Berlin wahrnehmen, deshalb bin ich nach Mitte gefahren. Das verkneife ich mir zur Zeit eigentlich, da ich mich nicht unbedingt in einem Corona-Hotspot aufhalten und bewegen möchte. Trotzdem, diesen Ausflug konnte ich nicht verhindern oder verschieben. Die U-Bahn war ziemlich leer, es fahren eben doch mehr Pendler mit dem Auto nach Berlin. Ansonsten macht die Stadt ebenfalls einen leergefegten Eindruck. Das die Touristen, die sich sonst zu jeder erdenklichen Uhrzeit auf der Gehwegen der Berliner Innenstadt gedrängelt haben, fehlen, daran hatte ich mich wirklich gewöhnt. Im Sommer waren auch wieder einige wenige da, zumindest hörten ich hin und wieder andere Sprachen. Nun allerdings, an einem ungewöhnlich sonnigen und milden Vormittag Ende Oktober durch fast verwaiste Straßen zu laufen, daran kann ich mich nicht so einfach gewöhnen. Es war aber so. Ich bin zu einer Zeit unterwegs, die außerhalb jeder Rush hour liegt, denn ich vermute, das sich zu Arbeitsbeginn und zur Feierabendzeit, die Gehwege bestimmt kurz füllen. Nun aber spürte ich wieder diese merkwürdige Atmosphäre, die Leere, die einfach nicht zu dieser Stadt passt…

Am Montag wird der geplante Lock down beginnen, dann fehlen nicht nur die Besucher, wenn alles schließt, was kein Supermarkt oder Geschäft jeglicher Art ist, dann kehrt wieder diese dystopische Ruhe ein.

Ein paar Fotos sind hierbei auch entstanden:

Blick von der Weidendammer Brücke

An der Spree entlang, Höhe Bode-Museum. Niemand ist hier unterwegs (außer mir).

Am James-Simon-Park, auch ziemlich verlassen…

Blick in die Gegenrichtung.

Normalerweise tummeln sich hier die Berlin-Besucher…

Vor dem Roten Rathaus.

Neptun-Brunnen = Leere!

Ich kann mich nicht erinnern, dass ich dieses Motiv in den letzten Jahren ohne Besuchergruppen, die sich hier sammelten, hätte aufnehmen können.

Nur Laub!

Blich zue Spandauer Straße.

Ebenfalls niemand zu sehen…

Immerhin standen am Fernsehturm ein paar Besucher an, wohlgemerkt, bei dermaßen klarem Wetter meandern sich hier normalerweise die Besucher in einer langen Schlange Richtung Eingang…


24. Oktober ’20

Hierfür habe ich einen eigenen Bericht verfasst, siehe hier: Colins Jugendweihe

Hinterlassen Sie den ersten Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.