12. Februar ’13 Cascades d’Ouzoud, Marokko

Nachdem wir uns gestern durch die Souks von Marrakesch haben treiben lassen, und der Abschluß des Tages ein Besuch in einem traditiomellen Hammam war, haben wir uns heute noch einmal auf große Fahrt begeben. Dazu gleich mehr. Das Hammam war der Hammer! Erst haben wir es lange gesucht, dann einen Blick hinein riskiert…ist schon ungewohnt, wenn man sich wegen der fehlenden Sprachkenntnisse (Französisch, Arabisch) so gar nicht verbal verständigen kann. Also, wir geguckt, dann zurück zum Hotel um Handtuch und Badehose zu hohlen und wieder hin. Männlein und Weiblein natürlich streng getrennt. Hier waren alle ganz doll nett, ich bin mir sicher, dass hier ganz selten ein Tourist erscheint und da wir wirklich sehr interessiert waren empfanden uns die einheimische Frauen wohl nicht als Störfaktor, zumindest glaube ich das. Wie gerne hätte ich mich noch adäquat verständigt! Aber es war trotzdem toll, ein wahrer Genuß! Nach diesem tollen Ausklang gestern, sind wie heute früh in den Linienbus nach Azilal gestiegen. Nach schlappen 3(!) Stunden war eine Strecke von 150 km geschafft. Wir raus und ein Taxi collectif gesucht und auch gefunden. Natürlich Mercedes Benz 240D….und es paßten wieder die oblgatorischen 6 Fahrgäste plus Fahrer rein. Diesmal durften wir uns den Befahrersitz teilen, für 16 km ging das ganz gut. Hinten saßen 4 Einheimische, einer kam mit Krücke und diese lag dann quer auf den Oberschenkeln der Vier. Die Cascades d’Ouzoud sind wunderschön, wir sind einige Stunden hier herumspaziert und die Kamera hatte gut zu tun. Ein sehr schönes Ziel für einen Tagesausflug. Gegen 15:00 Uhr haben wir unseren Rückweg angetreten und an der Bushaltestelle erfahren, dass unser Bus gerade weg war, hm—–Problem, der nächste Bus sollte dann gegen 19:30 Uhr fahren, also mindestens 4 Stunden Wartezeit. Wir machten Picknick und überlegten was wir nun tun sollten. Die Entscheidung war bald getroffen: Taxi collectif nach Demnate, eine etwas größere Stadt wie uns erklärt wurde. Das Taxi war etwas teurer, da diesmal nur 4 Fahrgäste an Bord waren. Netty und ich saßen hinten, zu zweit alleine auf der riesigen Rücksitzbank und vorne qeutschten sich zwei männliche Zeitgenossen….da es unmöglich erschien, dass einer der Beiden nach hinten gekommen wäre… Der Tacho zeigte einen Kilometerstand von 320xxx km an, wobei ich nicht weiß, ob er schon genullt hat, oder lange Zeit abgeklemmt war:-), besser ist die Frage, wie oft er genullt hat. Ich werde es nie erfahren. Irgendwann ca. 10 km vor Demnate hohlten wir einen Bus ein, dieser stand gerade und lud Passagiere aus, also war die Möglichkeit, dass unser Fahrer mit dem Busbegleiter (jeder Bus hat einen, der verkauft die Tickets und hilft wo es notwendig ist) in Verhandlungen trat. Heraus kam, dass der Busbegleiter etwas Geld bekam, uns in seinen Bus verfrachtete (ohne Ticket) und wir nun unsere Fahrt mit diesem Bus fortsetzten. Kein Problem, denn ca. 20 min. später ereichten wir o.g. Stadt. Hier zeigte man uns den Bus, der nach Marrakesch weiter fuhr. Wir kauften die Tickets und trieben uns noch kurz auf dem Markt herum. Hierhin verirrt sich definitiv nie ein Tourist, das war zu merken. Um 18:15 Uhr setzte sich der Bus langsam in Bewegung, aber nur wenige Meter. Wenn diese Busse den Motor starten habe ich immer die Vermutung, dass die Abgase direkt in den Fahrgastraum geleitet werden, hier nun sah ich es sogar, es wurde leicht blau, meine Augen tränten und ich grübelte über die Kohlendioxid-Akzeptanz meines Körpers nach. Der Bus blieb also wieder stehen und fing an zu hupen um alle fehlenden Fahrgäste zusammenzutrommeln. Der eine oder andere kam angeschlendert und stiegt ein und irgendwann ging es dann auch los und wir erreichten Marrakeach noch am gleichen Abend!!!! Tankstellen ist noch so ein Thema. Bei fünf Busfahrten hatten wir 4x das Glück an welchen rumzustehen. Die Busse tanken unterwegs, ok das ist ja soweit in Ordnung, aber direkt vor dem Busbahnhof zu tanken und wir als Ortsfremde wußten nicht, dass wir eigentlich schon am Ziel waren, wir hätte nur aussteigen müssen und die Straße überqueren, dann wäre wir am Ziel gewesen…Alle bleiben sitzen und waren geduldig. Das Rauchen während  des Tankens ist hier auch nicht unüblich. Niemanden stört es und im Notfall, wenn es länger dauert dann wird eben noch eine Zigarette angezündet. Wir haben wirklich viele interessante Dinge beobachtet und kennengelernt. Marokko ist auf jeden Fall eine Reise wert. Wir hatten nur ganze vier Tage und haben einen kleinen Einblick erhalten. Um das Land und seine Bewohner besser kennen zu lernen, sollte man sich wirklich die Mühe machen und die üblichen Verkehrsmittel benutzen. Es dauert länger und ist anstrengender, aber es lohnt sich.

2013-02-M1
1
2013-02-M2
2
2013-02-M3
3
2013-02-M4
4
2013-02-M5
5
2013-02-M6
6
2013-02-M7
7

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.