Fresno, CA – Sequoia National Park – Bakersfield, CA

View

„Slightly haunted“ hat ein Gast, der vor uns in diesem Zimmer gewohnt hat ins Info-Buch geschrieben. Er hatte recht. Wir waren schon mal, vor 2 Jahren in diesem Hotel in Fresno. University Square Hotel, das Gebäude war mal irgendwas mit Convention, vielleicht auch zur Universität gehörend, irgendwie auf alt gemacht, mit komischer Aufteilung und merkwürdigem Flair. Alles etwas runtergekommen und wirklich mit komischer Atmosphäre, besonders beim Frühstück. Man stelle sich in der Lobby eine ehemalige Bibliothek vor, dieses Areal dient nun als Frühstücksbereich, in den Bücherregalen stehen massig abgelaufene Telefonbücher(!) oder Gelbe Seiten(!), dazu absolute Stille. Man hört nur leises Geschurre der Stühle, niemand traut sich zu reden, es wird leise das dürftige Buffett geplündert…eigentlich möchte man mal einen Stuhl umstoßen um zu sehen, was dann passiert. Bestimmt wird man dann vom Management hinausbegleitet und erhält Hausverbot. Keine Ahnung, ich ärgere mich etwas, keine Fotos gemacht zu haben, aber irgendwie war ich ein bisschen „durch den Wind“. Empfehlung: nicht direkt nach einem Transatlantik-Flug und Jet-Lag über den Sonora-Pass (2933m über NN) fahren, in Bridgeport (ca. 2000m über NN) übernachten, am nächsten Tag via Tioga Pass (3031m über NN) den den Yosemite Nationalpark durchqueren. das spürt der (alte) Körper. Also, wir waren leicht geschafft und nicht genug damit, heute stand der Sequoia National Park auf dem Plan. Auch hier sahen wir wieder Schilder, die uns Höhen knapp unter 3000m zeigten, wir spürten es aber auch. (wieder diese Sache, mit dem Körper, der wohl doch schon jenseits bestimmter Jahre ist). Dünne Luft ist nicht wirklich mein Ding!

Allerdings begann der Tag heute damit, dass das Internet nicht funktionierte und uns mal wieder bewusst wurde, wie sehr man sich in den letzten Jahren davon abhängig gemacht hat. Erst mal heißt, das „Internet funktioniert nicht“, nicht, dass das Hotel-WiFi nicht ging, nein: nichts ging. Weder das WiFi, noch das mobile Internet. Es war nicht möglich Seiten aufzurufen, damit konnten wir das nächste Motel nicht buchen, das Navi nicht programmieren…wir war plötzlich analog. Wir wußten die Richtung und verließen Fresno ohne Straßenkarte, haben wir seit Jahren nicht mehr dabei und ohne Routing. Ging trotzdem…

Sieht man nicht gerne, zumal, wenn’s über Stunden so geht!

Folgende Aufnahmen, gesehen im University Square Hotel Fresno:

Start Richtung Sequoia NP, man erreicht ihn, wenn man von Fresno kommt über den Entrance zum Kings Canyon National Park. Wir übertrieben es nicht, wir wollten auch hier den Kids zeigen, was die Natur zu bieten hat und was möglich ist, falls man irgendwann auf die Idee kommt hier zu wandern, denn nur so hat man die Möglichkeit, die Parks richtig kennenzulernen. Es gibt so viele Hiking Trails, sei es nun im Yosemite oder auch hier (eher im Kings Canyon NP, der nördlich des Squoia NP liegt). Wer den National Park mit dem Auto erkundet, der erhält wirklich nur einen minimalen Einblick. 

Wir waren nicht wandern, und nicht nur, weil das Töchterchen eingeschränkt ist, SuMi sind nicht die wirklichen Wanderer (vielleicht kommt das ja noch bei SaCo). Mal ein kurzer Trail, das macht schon Spass, aber Halbtages-Wanderungen oder ähnliches, hm, da passen wir…

Hier die Eindrücke, die ich auf unserem kurzen Besuch einfangen konnte:

Beweisfoto
Ich, VOR der Kamera…
Sequoia „General Grant“
Sequoias
Kids
Mike, mit den neuen Familienmitgliedern
View
View
Kontrollierte, geplante Waldbrände
Kontrollierte, geplante Waldbrände
Colin
Sequoia „Sherman Tree“
…noch mehr Sequoias…

Wir haben mehrfach Waldbrände gesehen und irgendwann roch auch alles verbrannt, selbst unsere Klamotten. Das muss irgendwas mit Waldhygiene zu tun haben. Die Brände werden kontrolliert gelegt, manchmal glimmt es nur noch vor sich hin, an anderen Stellen sieht man größere Flammen, hier sind dann auch Feuerwehrleute vor Ort.

Wir verließen den Nationalpark in südlicher Richtung, unser Ziel war Bakersfield, CA. In tieferliegenden Lagen wurde die Landschaft wieder lebensfeindlicher, eher trocken, mit Wüsten-Look oder eher dieser trockene Steppen-Look. Diese Eintönigkeit wurde plötzlich durch Vegetation unterbrochen. Total surreal…ein Flüsschen in der Ferne schlängelt sich durch die Steppe und verursacht sattgrüne Farbe an den Ufern.

Sieht wirklich unnatürlich aus…

Wenige Kilometer weiter kamen wir zu einem Stausee, den Lake Kaweah, (Plus Code: 92W6+9J Lemon Cove, California) mit Marina, in der Hausboote lagen. Der See sieht nach Wassermangel aus, die Marina ist zwar belegt, aber es herrschte absolute Tote Hose, kein Boot unterwegs…nichts, nur ein paar Angler an den Ufern…

Marina @Lake Kaweah

Unser heutiges Ziel war ein Motel in Bakersfield, CA. Nur zum Übernachten, also ohne großartige Ansprüche. Wir gönnten uns Abendessen bei „Sizzler“. Nach der morgendlichen Erfahrung, dass gar kein Internet verfügbar war, was auch wirklich lange anhielt, sollte es abends andere eher lokale Probleme geben. Die EconoLodge in Bakersfield bietet natürlich Free WiFi, kommt aber wohl mit der Einrichtung dessen nicht zurecht. Bei Nachfrage erhält man die Antwort, dass Apple-Devices mit dem WiFi nicht funktionieren ->??? Kopfschüttel! Das ist eben so, wahrscheinlich ist Apple doch eher eine Marke, die kaum genutzt wird, da es schien, dass diese Antwort schon länger kommuniziert wird. Es ging dann doch irgendwie, mit direkter Anwahl des Routers, aber wir hatten keinen Bock dem Herren am Empfang den Tipp zu geben. Erstens schien er uns mit dieser Info überfordert und zweitens hatte man das Gefühl die bestehenden Strukturen nicht ändern zu dürfen, alles machte einen sehr eingefahrenen Eindruck (never change a running system)… Nachdem wir uns mit dem Router verbunden hatten, zeigte uns dazu noch der Speedtest, dass das nicht unbedingt als schnelles Internet bezeichnet werden konnte.