20. November ’15 Hong Kong 2.0, HKG -> Istanbul -> Berlin

SAMSUNG CSC

Heute Abend geht es zurück nach Berlin, es war wieder eine tolle Zeit und wir haben nicht alles gemacht, was möglich gewesen wäre. Es gibt noch ein paar Projekte, so z.B. die geplante Peak-Wanderung. Da wir heute einen ziemlich krassen Tag haben, langer Rückflug, mit einem 14-stündigem Aufenthalt in Istanbul, haben wir uns dagegen entschieden. Wir werden diese 14 Stunden nicht am Airport verbringen, sondern Istanbul erkunden, dafür möchten wir schon einigermaßen frisch sein.

Ergo: das ist doch ein guter Grund irgendwann eine Neuauflage, sozusagen „Hong Kong 3.0“ zu planen.

Fotos und Beschreibungen folgen wahrscheinlich erst, wenn wir wieder in Berlin sind, also frühestens am Sonntag (22.11.) :-)

————–

Nun sitze ich gerade am Gate (HKG Int’l Airport) und habe noch eine halbe Stunde Zeit, ehe das Boarding beginnt. Mike und ich haben heute sehr viel Strecke mit der Tramway zurückgelegt, diese Straßenbahn ist einfach toll, echt kultig :-)

Die Fahrt ist nicht teuer, für Erwachsene HK$2,30 (Umrechnung z. Zt. ungefähr 1:8), aber man bezahlt bei jedem Ausstieg, d.h. hop-on/ hop-off saugt einem doch irgendwann die Octopus-Card leer. Durch Zufall habe ich bei der Reiseplanung die Möglichkeit gefunden, für die Hong Kong Tramway 4-Tage-Tickets zu kaufen. Diese gibt es nur online und man muss sie sich zusenden lassen, nichts mit: ich kann mir das Ticket ausdrucken oder so. Es sollten zwischen Bestellung und Abreisedatum mindestens 21 Tage liegen, damit es rechtzeitig ankommt. Ich habe diese Tickets bestellt und es dauerte keine 10 Tage.

Hier der Link: https://www.hktramways.com/en/4-day-pass/

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC
Stau…

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC

———–

Istanbul: Wir erreichten Atatürk (Airport) kurz nach 05:00 Uhr früh, die Suche nach dem Ausgang und die Immigration klappte ganz problemlos. Wir wußten, dass die öffentlichen Verkehrsmittel erst ab 06:00 fahren, aber ehe wir soweit waren, war die Betriebspause vorbei und wir konnten zur Metro. Wer nach Istanbul fährt sollte sich direkt am Airport eine „IstanbulCard“ besorgen. Ich glaube, die gibt es hauptsächlich am Airport, ich habe den entsprechenden Automaten unterwegs einfach nicht gesehen. Diese Card ist eine Bezahl-Karte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Wie in Hong Kong, gleiches Prinzip, via RFID wird kontaktlos bezahlt. Noch ein Vorteil, man benötig nur eine Karte für mehrere Personen.

Mit der Metro sind wir bis zum Taksin Square gefahren, es dämmerte gerade erst richtig, als wir ankamen und es war einfach nichts los (Samstag). Ein Problem in Istanbul stellt die dürftige Versorgung mit Internet da, es gibt kein WiFi auf dem Airport, selbst Starbucks in der Flughafenhalle offeriert keins. Unterwegs gibt es leider auch keine Hotspots, da wir aber so reisen, dass wir eigentlich alle Recherchen online durchführen und manches einfach nicht vorbereitet werden kann,  macht uns das leider das Leben nicht einfacher. Also, leergefegter Taksin, aber Starbucks(!), Susi und Mike schon leicht zitternd unter dem Koffeinentzug sind dort natürlich reingestürzt. Es gibt Kaffee (klar) und WiFi und dazu echt genervte Barista. Auch egal, das WiFi war nicht mal das von Starbucks, sondern gehörte zum Nachbarrestaurant, aber solange uns der Passcode gegeben wird ist doch alles super, man hatte allerdings nicht im gesamten Starbucks empfang, aber es ging schon irgendwie, wir suchten uns einfach einen Platz dicht an der Quelle?)…

Kaffee, Recherche, Nachrichten an die Heimgebliebenen und dann nach fast einer Stunde sind wir los. Mit der Funicular (Standseilbahn) „Taksim – Kabatas“ (da gehört noch ein Häckchen an’s „s“) runter zum Bosphoros. Hier Wind, Sonne und Wellen…endlich wieder frische Luft, wenn auch merklich kühler, als in Hong Kong.

SAMSUNG CSC
Standseilbahn

Wir schlenderten die Promenade entlang, überquerten dann die Galata-Köprüsü-Brücke um zur New Mosque (Yeni Camii) zu kommen. So verbrachten wie einige Stunden, erkundeten Istanbul zu Fuß und haben für die kurze Zeit doch einen guten Eindruck bekommen.

SAMSUNG CSC
Wind und Wellen @Bosphoros
SAMSUNG CSC
Baustelle
SAMSUNG CSC
Moschee, eine der kleineren Ausführungen

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC

SAMSUNG CSC
Polizeistation, irgend etwas stimmt mit dem Baustil nicht, das vorne rangesetzte Teil sieht deplatziert aus…
SAMSUNG CSC
Moschee, größere
SAMSUNG CSC
Neue Moschee
SAMSUNG CSC
Neue Moschee, innen
SAMSUNG CSC
Neue Moschee, innen

Auch Istanbul ist eine Reise wert, vielleicht keine ganze Woche, aber ein verlängertes Wochenende kann man gut hier verbringen.

Hier folgen noch einige Fotos:
So, dass war unser Spätherbst-Trip, den sich Susi und Mike versuchen jährlich zu gönnen, einfach ohne Kinder und unabhängig unterwegs sein.
Dank unserer Freundschaft,  die sich um die Kids kümmern ist das möglich und nur deshalb, ganz lieben Dank!

Hier ein paar letzte Eindrücke:

SAMSUNG CSC
Smart
SAMSUNG CSC
Interessante Ausstellung
SAMSUNG CSC
In den Räumen der Neuen Moschee fand diese Ausstellung statt und es waren nicht nur islamische Bauwerke auf den Fotos.
SAMSUNG CSC
Uns hat sich die Vermutung aufgedrängt, das Angekn hier wohl eine Art Volkssport ist ;-)

Und dann ging es auch schon wieder zum Flughafen, der Flug war kurzweilig, da ich sofort in Tiefschlaf fiel.

Davor konnten wir noch beobachten, wie eine  halbstündige Verspätung im Flugplan entsteht. Alle waren an Bord, wir spekulierten gerade auf die leere Sitzreihe links hinter uns und fragten, ob das Boarding abgeschlossen sei. Die Antwort lautete „Nein“…hm…die Erklärung folgte einige Minuten später, als erneut Passagiere am vorderen Eingang erschienen. Nicht sehr flugerfahrene ältere Herrschaften. Eine Dame mit Krücken und nun begann die Show, der gehbehinderten Dame wurde ein Platz am Notausgang angeboten (mehr Beinfreiheit), diesen lehnte sie aber sofort ab, um sich weiter nach hinten durch den Gang zu schlängeln. Die Sitzreihen bei der Turkish Airline sind ziemlich eng und mir war unklar, wie sie das mit den Krücken hinkriegen würde. Irgendwie hat sie es geschafft, leider war ich abgelenkt, um zu sehen, wie sie sich in die Sitzreihe gezwängt hat. Da waren ja noch die anderen, die zu diesem Clan gehörten (irgendwie war das alles eine Familie), sie hatten Plätze, eher durch die Flugbegleiter zugewiesen, als entsprechend der Reservierung. Irgendwann saßen alle, Mike und ich bewunderten die Ruhe der Flugbegleiter, alles wurde erklärt (in Türkisch, eine andere Fluglinie hätten sie gar nicht nehmen können), dann fing eine Person an, den Sitz zu wechseln, eine andere folgte, ein Herr mußte nun unbedingt von vorne nach hinten umziehen. Das ist ja theoretisch kein Problem, wenn ihm aber dann einfällt, dass er wieder nach vorne muss, um sein (nicht gerade kleines) Handgepäck nach hinten umzulagern, dann sieht das nach Slapstick aus. Es war einfach keine Ruhe in die Gruppe zu kriegen, die Flugbegleiter gaben sich geduldig alle Mühe, es war ein bisschen wie „Bäumchen wechsle Dich“. Dann, endlich alle saßen, Anschnallzeichen und alles was dazu gehört. Dann, ich traute meinen Augen kaum, die Maschine rollte schon, fiel einer Dame ein, dass sie sich nun von Platz „C“ auf Platz „D“ der gleichen Reihe setzen muss, sie schnallte sich ab, stand auf und versuchte auf die andere Seite zu kommen. Ein Flugbegleiter war sofort zur Stelle, und wieder geduldiges Erklären, dann Hilfestellung und die Dame saß nun auf dem anderen Platz…

Wir starteten dann (verspätet) und kamen gut in TXL an…

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. 2016/10/27…Hong Kong 3.0 | Unser Reise-Blog/ sumisaco's Travelblog
  2. Hong Kong Tramways (4-Day-Pass versus Octopus Card) – Willkommen auf unserer Webseite

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.