New York City im Dezember

Als Gruppe von sieben Leuten haben wir uns auf den Weg gemacht, die Planung begann schon im Sommer diesen Jahres, so dass wir die Zeit hatten, wieder alle Optionen, um an preiswerte Tickets zu kommen, zu nutzen. Direktflüge von TXL nach EWR, das ist mal ein Luxus! Allein schon die Tatsache, das New York/ New Jersey von Berlin direkt angeflogen wird! Keine Umsteigerei, diese Zeitersparnis war für unsere paar Tage wirklich von Vorteil. Unsere Gruppe, „slümimavirmalusu“, Insider wissen ob der Bedeutung dieser Abkürzung:), traf sich am Mittwochmorgen, beladen mit sparsamsten Handgepäck, und startete gen Westen. Die Handgepäck-Sache ist dem Ticketpreis geschuldet, aber ich denke, dieses Opfer wurde gerne erbracht. Bei der Buchung der besagten Tickets vor vielen Monaten, mussten insgesamt 4(!) Buchungen durchführen, so dass wir auch entsprechend verteilt im Flieger saßen. Die Sitze im Nachhinein zusammenzufassen wäre natürlich möglich gewesen, aber auch wieder nur mit Zusatzkosten

Wer über bestimmte Internet-Plattformen Flugtickets bucht und die günstigste Variante bevorzugt, der sollte immer den Testlauf mit unterschiedlichen Gruppengrößen starten. Zur Zeit kommt man an die preiswerteste Variante, in dem man max. zwei Tickets pro Buchungsreferenz bucht. Klar, ist das etwas aufwändiger und man sitzt vielleicht nicht zusammen, aber, das kann jeder für sich selbst abwegen.

In Newark Liberty Airport, EWR angekommen erlebten wir eine fast menschenleere Immigration-Hall, klar waren da ein paar Reisende unterwegs, aber, so, wie wir es schon manchmal erlebt hatten, war es auf keinem Fall. Keine dichte Menschenmenge, die sich im Zuckeltrabb langsam Richtung Counter meanderte. Somit war unsere Einreise ruckzuck erledigt. Nächster Stop: „Rental Car“. Nein, wir benötigen in New York City keine Auto! Dort motorisiert unterwegs zu sein, war nicht unsere Intention. Unser Plan: mit dem Mietwagen direkt nach Jerseys Garden in Elizabeth, es war gerade mal 2 Uhr nachmittags uznd dann weiter zum WalMart. Jerseys Garden ist zu Einkaufen ganz gut und ein Großteil unserer Gruppe wollte sich mit diversen Kleidungsstücken vollsaugen. WaltMart in New Jersey deswegen, da das Einkaufen von Nahrungsmitteln in NYC so überhaupt keinen Spaß macht, preis- und auswahltechnisch. Wir hatten eine Übernachtung über Airbnb, so dass wir uns selbst versorgten und um dies allgemeinverträglich zu gestalten, waren wir bereit, einige Lebensmittel nach Manhattan zu transportieren. Nachdem wir unsere Einkäufe erledigt hatten, stellten wir den Mietwagen in der Nähe von Exchange Place in Jersey City ab. Hier kann man bis morgens 8:00 Uhr kostenfrei parken und ein PATH-Station ist auch in der Nähe.

Also, als Tip, wer so reisen möchte, wie wir, eben kostenoptimiert kann sehr günstig die beschriebenen Stops, Outlet in Elizabeth, WalMart Supercenter in Kearny, kostenfreien Parkplatz in Jersey City und Übernachtung in Manhattan nachbasteln. Am nächsten Morgen, wir waren sowieso relativ früh wach (JetLag), fuhren wir mit der MTA und dem PATH wieder nach Jersey City, sammelten unseren Mietwagen ein und machten uns auf den Weg nach Upstate New York, mit dem Ziel „Woodbury Outlet„, bevor die Shopperei startete stoppten wir im IHOP in Monroe (8V94+66 Monroe, NY), in unmittelbarer Nähe des Outlets…so kann der Tag beginnen! Pancakes, Burger, viel Kaffee, so übersteht man gut einen Tag im Outlet. Tip: hier befindet sich auch ein Walmart Supercenter, wo wir uns erneut, mit den noch fehlenden Lebensmitteln für unseren Aufenthalt eindeckten. Relativ zufrieden, mit der Beute ging es zurück nach Jersey City. Diesmal geben wit das Auto gleich beim Vermieter ab. Auch hier ein Tip, häufig ist es möglich, ohne zusätzliche Gebühren einen Mietwagen an einer anderen Station zurückzugeben. Genau das nutzten wir. Abholung war EWR Airport, Rückgabe City Point Newport. Von EWR kommt man nicht wirklich komfortabel nach Manhattan, von Newport aus, braucht man nur in den PATH zu springen.

Nun waren wir gut ausgestattet. Klamottentechnisch hatten fast alle einige Schnäppchen erwischt. Nahrungstechnisch sah es auch gut aus. So startete unser vorweihnachtlicher Aufenthalt in New York City. Wir wohnten ziemlich verkehrsgünstig in Lower Manhattan, in unmittelbarer Nähe der Williamsburg Bridge. Das Nahverkehrssystem ist sowieso der Hammer, jeder hat sich einen Wochenpass gekauft, so dass wir problemlos alles erreichen konnten.

Wir verbrachten unsere Tage mit dem Besuch vieler Orte und Sehenswürdigkeiten in Manhattan. Ich poste hier einfach einige Fotos, die ich während dieser Zeit gemacht habe. Keinen weiteren langatmigen Text, sondern nur mit ein paar Bildunterschriften versehen.

Durchgang zur PATH-Station Newport
Lower Manhattan, Hinterhof (unserer Unterkunft)
Bagels hätten wir ausreichend:)
„Slow“
Die „Vessel“, Hudson Yards
Vessel, Blick nach oben
Vessel nochmal, da kann einem schwindlig werden
Nochmal
Blick von der Vessel Richtung Hudson River, rechts ’ne Freiluft-Sauna, weiter links das MTA-Depot
MTA-Depot, Hudson Yards und Vessel mit Blick von der Hi-Line
Bei Nacht zu Fuß über die Williamsburg-Bridge
East River, NYC-Ferries im Dock
East River, Blick auf die Queensboro Bridge, links United Nations Headquarters
East River, Williamsburg Bridge
East River, Williamsburg Bridge
Brooklyn Bridge, Downtown Manhattan
Downtown Manhattan, Blick von der Staten Island Ferry
Statue of Liberty, Blick von der Staten Island Ferry
Auf der Brooklyn Bridge
Blick von der Brooklyn Bridge, im Hintergrund die Manhattan Bridge
Brooklyn Bridge, Downtown Manhattan
Gedenktafel am North Pool
Vor dem United Nations Headquarters
Dykers Heights
Dykers Heights
Dykers Heights
Dykers Heights
Dykers Heights
Coole Werbung bei Apple auf der 5th Avenue

Last but not least dieses Foto…

Einfach in die Beiträge vom Oktober 2019 gucken…mir ist doch glatt noch eins dieser neuen Familienmitglieder zugelaufen:))