USA: ESTA und MTA in New York City (Januar 2018)

Excerpt:

[…] Davor gab es kleine Schwierigkeiten beim Check-In. Heute sollten wir hier in Deutschland, am Abflughafen eine ausgedruckte ESTA (?) vorlegen. Wer mit dieser Materie nicht vertraut ist. Die ESTA ersetzt das Visum. Das brauchen wir mit unserem deutschen Pass sowieso nicht, zumindest konnten wir vor 2008 ohne jegliche Vorbereitung in die USA einreisen. Nun müssen wir eine ESTA (Electronic System for Travel Authorisation) beantragen, 14.-€ löhnen und können dann einreisen. Dieses Dokument ist zwei Jahre gültig und wir haben es noch nie irgendwo vorlegen müssen. Bei Einreise in die USA prüft die Homeland Security im System, ob diese Genehmigung beantragt und erteilt wurde. Die ESTA ist an den Reisepass gekoppelt, so dass ich z.B. eine neue beantragen musste, obwohl meine noch gültig war, da ich mir einen neuen Pass machen lassen musste. Mein gutes Stück ist nach nicht mal 8 Jahren einfach zerfallen. Also, die ESTA auszudrucken wird weder irgendwo empfohlen (zumindest ist mir keine Empfehlung bewusst untergekommen, nur ein Hinweis des Speicherns auf dem Rechner), noch wurde jemals danach gefragt. Nachdem ich mich gestern bei der Lufthansa nicht einchecken konnte, es gab eine undefinierbare Fehlermeldung und heute am Schalter meine gesamtem Daten zurückgesetzt wurden, kam dann die Frage nach benanntem Ausdruck. Überall Fragezeichen und „Häh‘s????“ (Mit Idioten-Apostroph, sieht einfach besser aus??). Der gute Mann der hinter dem Check-In, aber vor der Passkontrolle und Security stand (wer TXL kennt, weiß, dass ich hier von einem Areal von max. 30m2 spreche) wollte unbedingt dieses Stück Papier sehen. Ein paar Minuten später gab er sich aber mit der Antragsnummer, der Gültigkeitsdauer, und das alles präsentiert aus meiner Daten-Safe-App auf dem iPhone zufrieden. Im Notfall hätten wir die ESTA online aufrufen und ihm zeigen können, aber auf Papier zu beharren scheint mir einfach nicht zeitgemäß. […]

Link zum kompletten Post: 24. Januar ’18 Eine Woche in New York City |Tag 1|


Excerpt:

[…] Um vom Airport wegzukommen, muss man den AirTrain nehmen. An diesem kommt man nicht vorbei, wobei es so geregelt ist, dass, wer zum CarRental möchte nichts zu bezahlen braucht (kopfschüttel), wer allerdings zu Jamaica Station will, um dort z.B. in die MTA umzusteigen hat pro Person $ 5.- zu löhnen. Was man machen sollte, ist, wenn man noch alte MTA-Karten hat, diese mitzubringen, sie werden vom System akzeptiert, eventuell ausgetauscht und man spart sich die Kartengebühr. Den AirTrain kann man auch mit MTA-Guthaben bezahlen, einfach $ 10.- auf eine Karte tanken und schon läuft der Hase. Was allerdings noch ein sehr wichtiger Hinweis ist. Kreditkarten werden nur 2x pro Tag akzeptiert, dann sind sie für den Ticketkauf, für 24 Stunden, gesperrt. Das hatte ich bei meinem letzten Aufenthalt hier schon mal herausgearbeitet, ein MTA-Mitarbeiter war mal so freundlich und hat mir das erklärt, der Grund sind Sicherheitsaspekte, geklaute Kreditkarten sind nicht gut einsetzbar bei der MTA. […]

Link zum kompletten Post: 24. Januar ’18 Eine Woche in New York City |Tag 1|

Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.