02. August ‘14 Rome

Ich bin ein bisschen verunsichert. Wir sind in Rom, das ist unser geplanter Zwischenstopp, da unsere Rückreise, genau wie die Hinreise via Warschau und Rom geht. Also: wir sind in Rom angekommen und das ohne Zwischenfälle!
Aus Erfahrung geht immer irgendetwas schief. Entweder wir verpassen schon in den Staaten unseren ersten Anschlussflug oder unser Gepäck bleibt auf der Strecke. Heute aber stehen wir am Flughafen von Rom und sammeln unsere Gepäckstücke komplett(!) vom Gepäckband. Das Problem ist, dass wir das Gepäck nicht bis Warschau durch-checken (was ist das bloß für ein merkwürdiges Wort?) konnten, da wir über Nacht Aufenthalt haben. Nun haben wir 4(!) Gepäckstücke, das ist eben so, wenn man in den Staaten unterwegs ist und sich und die Kinder einkleidet. Also waren wir über die Tatsache nicht gerade erfreut, den ganzen Krempel durch Rom zu zerren. Da standen wir nun mit unseren Taschen. Am „Customer Service“ erfuhren wir, dass es eine Gepäckaufbewahrung gibt, das konnten wir kaum glauben, da diese Einrichtungen in Deutschland gänzlich verschwunden sind (zumindest ist das meine Wahrnehmung). Wir haben sie sogar problemlos gefunden und konnten dort alles (gegen Gebühr) deponieren. Echt hilfreich für unsere Situation. Via Internet haben wir den Bus von FCO nach Vaticano gebucht. Bei der S.I.T. bucht man zwar die Uhrzeit, kann aber auch einen anderen Bus nehmen, was natürlich sehr hilfreich ist, da die Ankunft häufig nicht genau planbar ist. Auch hier hat alles geklappt, wir haben eine nette Unterkunft (http://www.alpontedelpapa.it) ganz in der Nähe vom Vatikan. Von der Bushaltestelle bis zur Unterkunft waren es vielleicht 15 Minuten Fußweg, aber die Menge der Touristen waren einfach unglaublich. Nachdem wir drei Wochen durch die USA gereist sind und während der gesamten Zeit genau ein deutsches Pärchen getroffen haben (im Mobile Botanical Garden, sie waren aber nicht sehr kommunikativ und verschwanden auch relativ schnell wieder) war ich jetzt durch die Situation „Dichte Kubikmeter Luft zu Tourist“ etwas geschockt. Der Vatikan ist ja auch ein Anziehungspunkt für Menschen aus aller Welt, aber die Rückkehr in die Realität war etwas sehr drastisch ;-)
Unsere Kinder sind etwas fertig (die brauchen Erholung), die Nacht im Flieger war ja auch etwas kurz und nicht gerade gemütlich. Die Ellis saßen in der 4er-Reihe aussen, Sanja hat sich an Mama gekuschelt und wurde mit der Zeit immer länger, am liebsten hätte sie irgendwann die gesamte Sitzreihe für sich beansprucht. Colin ist irgendwann von den Sitzen runtergeruscht und kurze Zeit später lag er im Fußraum entlang unserer Sitzreihe. Das sah erst etwas unbequem aus, aber nach dem Überprüfen, ob er sich irgendwie wehtun könnte, wenn er dort liegenbleibt, bekam er ein Kissen unter den Kopf gestopft und wurde noch etwas bequemer gelagert, so schlief er bis die (bösen) Flugbegleiter plötzlich das Licht einschalteten und mit Frühstück drohten.
Und damit wäre ich beim Thema „Alitalia“. Wir buchen immer recht günstige Tickets und manchmal mit verrückten Zwischenstopps und Aufenthalten, wir reisen eben nach dem Grundsatz: „Der Weg ist das Ziel.“. Somit sind wir da ziemlich entspannt und leidensfähig. Warschau ist ein guter Start, da recht günstig und von uns aus gut mit dem Zug zu erreichen. Auf dem ersten Flieger von Rom (FCO) nach Chicago (ORD) stand „SkyService“ (oder so ähnlich), das Teil war silbergrau und sah so gar nicht nach „Alitalia“ aus. Die Maschine war soweit technisch einwandfrei, wie ja unsere unbeschadete Ankunft beweist, aber die Ausstattung war schon der Hammer. Nicht, dass Familie Weber besondere Ansprüche hat (Boardentertainment ist schon was tolles für die Kids und den Papa), aber hier waren wir doch etwas überrascht. Die Bestuhlung in grau und fleckig :-(, noch besser waren die Röhren(!)-Fernseher in der Mitte, so wie man es von den ersten Flügen, die man Anfang der 90er Jahre realisieren konnte, kennt. Röhren (immerhin in Farbe), im Wechsel grün- oder rosa-stichig. Das Bild kaum erkennbar, heute lief ein Film aus den 80er Jahren. Was gänzlich fehlte waren Fluginformationen, wo man ist und vielleicht ein Hinweis, wie lange der Flug noch dauert. Auf der „Alitalia“ fliegen fast ausschließlich männliche Flugbegleiter (ob das immer so ist, weiß ich nicht, es ist nur meine Beobachtung während einiger Flüge). Der Service war o.k., es gab zu essen und auch zu trinken aber genau das war alles, das nochmal jemand mit Trinkbarem durchgegangen ist, kam nicht vor. Die Freundlichkeit war auch nicht gerade überschwenglich, auch kein Problem, da wir uns ja nur einige Stunden an Bord befanden und gar nicht vorhatten großartig Freundschaften zu schließen. Befremdlich für mich war, dass im hinteren Teil der Maschine (im Breich der 30er Sitzreihen und nicht im Heck) 3×2 Sitze so eingebaut waren, dass sie Business-Class-Beinfreiheit hatten. Diese Sitze blieben frei in der komplett ausgebuchten Maschine. Nach dem Start begannen die Flugbegleiter als erstes einen grauen (passend zur Sitzfarbe aber fleckenfrei) Vorhang zu spannen. Es waren um diese 6 Sitze Klettverschlüsse an der Gepäckablage befestigt. So erschufen sie sich eine kleine Exklave, abgeschottet von den Passagieren. Wir saßen auf beiden Flügen in unmittelbarer Nähe dieses Rückzugsortes, beim letzten Flug konnte ich beobachten wie zwei Herren direkt neben mir Plätze mit super Beinfreihet hatten, diese auch den gesamten Flug über genießen konnten, dafür aber wenige Zentimeter vor ihren Gesichtern der Vorhang gespannt wurde. Das ist schon ein bisschen schräg, das dieses kleine Habitat nicht hinten im Ende des Fliegers errichtet wird…

Wir werden schauen, ob wir heute noch viel in Rom unternehmen werden, wenn ja, dann kommen noch ein paar Bilder, die ich später poste.

Und es lief nichts mehr an diesem Abend mit den Kindern, was ja auch verständlich ist. Sie haben sich noch mit italienischer Pizza und leckerstem Gebäck versorgen lassen und sind dann ziemlich bald in Tiefschlaf gefallen. Am nächsten Morgen waren wir auch schon wieder recht früh unterwegs.

Rome.Vatikan2...2014.08.02
Müde Kinder morgens beim passieren des Vatikan, wir sind auf dem Weg zum Bus und kein Tourist ist zu sehen
Rome.Vatikan1...2014.08.02
Vatikan 2, auch ohne Touristenmassen :-)

Rome...2014.08.02

Unsere zurückgelegte Strecke (nicht nur in den Staaten) auf einen Blick, USA-Reise @2014:

[nwm_map id=“1″]

[nwm_list id=“1″]

Posted with BlogsyPosted with Blogsy

1 Kommentar

  1. Wow, ihr seid ordentlich rumgekommen. Ich hoffe ich kann das auch bald sagen und ein paar Locations mehr auf meine Liste packen.
    Nächster Stopp soll definitiv Brasilien werden (Weihnachten und Neujahr) und wenn es irgendwie geht im Herbst noch nach Madrid.

    Hat Spaß gemacht eure Reiseroute zu verfolgen :)

    Liebe Grüße Nika

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.